Recap zum weltweit größten Google Partner Event

Google Partner Summit New York 2017

30. Oktober 2017
1.200 Online Marketer aus 63 Ländern – das war der Global Google Partner Summit in New York. SEM Boutique wurde von Google zu diesem außergewöhnlichen Event eingeladen, als Dankeschön für den Gewinn des Game On Agenturwettbewerbs 2016.

 

Die Qualität der Vorträge im Hinblick auf Technik und Professionalität war extrem beeindruckend.

Verlustangst: Menschen geben ungern etwas her

Zu den Highlights zählte der Vortrag von Maya Shankar, Head of Behavioral Science von Google. Maya gab zahlreiche Beispiele, wie das Umsetzen der Erkenntnisse aus der Verhaltenswissenschaft zu besseren Conversion Rates führen kann. Wenn Menschen etwas zu verlieren haben, ist das motivierender, als wenn sie etwas hinzugewinnen können. „Complete Now“ ist ein stärkerer Call to Action als „Start Now“. Das Slide verdeutlicht den Unterschied zwischen zwei Varianten aus einem Google Mybusiness A/B Test.
A/B Test behavioral

Maya Shankar, Head of Behavorial Science bei Google

Ein weiteres schönes Beispiel ist die klassische Stempelkarte. In einem A/B Test wurden bei einer Version der Stempelkarte 10 leere Felder gezeigt, in einer zweiten Version gab es 12 Felder, von denen zwei bereits abgestempelt waren. Das Resultat waren 78% mehr ausgefüllte Stempelkarten.

Erfolgreiche Agenturen hinterfragen sich selbst

Das Top Highlight war der Vortrag von Robert Craven „The Above Average – What the best do differently“. Was unterscheidet erfolgreiche Digitalagenturen vom Mittelmaß? Wenn man befragt, was Agenturgründer vom Erfolg zurückhält, erhält man Antworten wie „Wir finden kein geeignetes Personal“ oder „Die Kunden“ oder „Das Finanzamt“ oder oder oder. Die wirklich erfolgreichen Gründer hinterfragen jedoch regelmäßig sich selbst und geben nicht externen Faktoren die Schuld am ausbleibenden Erfolg.
Robert Craven Google Partner Summit New York

Robert Craven in action: „The problem is me“

Zudem gehen diese Agenturen keine Preiskämpfe ein, haben ein exzellentes Netzwerk und sind sehr gut in Marketing, nicht nur für Kunden, sondern auch für sich selbst.
Craven sah Finance als Ergebnis von Marketing und Operations. Wenn Agenturen sehr gut in der Eigenvermarktung sind und Operations im Griff haben, kommen die finanziellen Ergebnisse von alleine. Er empfahl, einen Dreijahresplan aufzustellen und in einem Dashboard alle wichtigen KPIs zu überwachen.
Zuletzt gab es in dem äußerst unterhaltsamen Vortrag noch einen Buchtipp für uns Agenturen: In „The One Thing“ stellt Gary Keller die Frage „What’s the ONE Thing you can do such that by doing it everything else will be easier or unnecessary?“ Tolles Buch, können wir bestätigen.

Neugierde statt Scheuklappen

Alison Perrin, im Executive Development bei Google tätig, stellte das Cynefin Framework vor. Cynefin ist walisisch und wird „Kinnefin“ ausgesprochen.
Alison Perrin Cynefin Network Google Partner Summit New York 2017

Alison Perrin von Google zeigt Handlungsempfehlungen für komplexe Herausforderungen

Das Framework unterteilt einerseits zwischen einfach und kompliziert und andererseits zwischen vorhersehbar und unvorhersehbar. Wann immer Menschen beteiligt sind (und das ist bei Mitarbeiterführung natürlich gegeben), bewegen wir uns im Bereich des Unvorhersehbaren.
Permanent Klarheit und Sicherheit zu verlangen funktioniert nur in einer „predictable world“. Wenn wir uns im Bereich des Unvorhersehbaren bewegen, sollten wir neugierig Fragen stellen, andere Perspektiven einnehmen und Scheuklappen ablegen.

Tolle Location, super Publikum

Das Event fand im Pier36 im East End statt, eine tolle Location. Bis spät abends hatten wir die Gelegenheit, Digitalagenturen aus aller Welt kennenzulernen. Eine tolle Veranstaltung, für die sich die Reise definitiv gelohnt hat.
Pier36

Der Außenbereich des Pier36 in Manhattan

Google Partner Summit New York 2017
5 (100%) 3 votes

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit einem Netzwerk anmelden, oder das Formular ausfüllen. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige angaben sind mit * gekennzeichnet.