Google Shopping als Schwerpunkt

SEAcamp 2017 in Hannover im Recap

3. November 2017

Am 2. November fand das SEAcamp erstmalig in Hannover statt. Auch in Niedersachsen war das Barcamp mit über 200 Teilnehmer*innen restlos ausverkauft. Hier die Impressionen eines SEAcamp/Barcamp-Neulings.

Eigentlich in Jena heimisch, lockte das SEAcamp diesmal ins Courtyard Marriott-Hotel an den Maschsee. Dies freute viele Nordlichter, aber auch alle, die beim Jena-Termin leer ausgegangen sind. Die Verbundenheit zu Jena und die gespannte Erwartungshaltung an den neuen Veranstaltungsort, war den Organisatoren deutlich anzumerken.

Ebenso zog der Zusatztermin viele Neulinge zum Barcamp, die wie ich gespannt waren, ob die Veranstaltung ihrem Ruf gerecht wird. Man kann vorab sagen: Das SEAcamp lieferte zuverlässig ab.

 

Von den Wurzeln des AdWords-Managements bis zur endstufigen Optimierung von Google Shopping

Die Sessions boten vieles für „Wochend-Skript-Copy-Paster“, Automatisierungsfreunde, Customer-Journey-Junkies und angehende Google Shopping Ninjas. Nachdem Google dieses Jahr alles pushte, wovor man das Wort „smart“ setzen kann, besannen sich einige Speaker auf die Roots und boten Sessions zu den wichtigen AdWords-Grundlagen abseits von API und Automated Bidding. Der Beitrag zu Amazon Ads fiel leider aus.

Eine thematische Tendenz ließ sich in Hannover recht deutlich ausmachen: Das Thema Google Shopping und Produktdaten-Optimierung beschäftigt die Branche nach wie vor. Uns geht es da ganz ähnlich.

 

Großes Kompliment für die Organisation und logistische Planung der Camp-Leiter*innen direkt zu Beginn: Nach einem Mini-Teaser aller Speaker-Themen meldeten sich die Teilnehmer*innen per Handzeichen. Rain-Man-artig wurden diese ausgezählt und ein Timetable mit 3 Tracks à 9 Sessions ausgeexcelt und tatsächlich passten am Ende Raumgröße und Nachfrage ziemlich exakt zueinander.

Der Ablauf vom SEAcamp 2017 in Hannover im Überblick

 

Programm SEAcamp 2017 in Hannover

Diese ausgefuchste Timetable entstand in Windeseile. Nur bei der Raumbenennung könnte man noch vereinfachen (manchmal sind 4 und 5 gleich 1).

 

Hier meine persönlichen Highlights des Tages

 

Mehr schaffen mit automatisierter Kampagnen-Erstellung via API

Eva Brachat vom Defshop zeigte, wie man per Google API und nur 1 Entwickler 10 Märkte und 80.000 Produktvarianten bewältigen kann. Hier präsentierte sie mit viel Transparenz, wie selbstgemachte Automatisierung ausufernde Account-Strukturen bezwingen kann. Dabei beschrieb sie die geschaffene Struktur, die mit etwas Übersetzung mühelos für alle 10 Märkte adaptiert werden konnte.

AdWords-Strategien zur Customer-Journey

Olaf Kopp und Christian Penseler von Aufgesang nahmen uns mit auf die Customer Journey ins 7-stufige Modell und schilderten, was den Nutzer von der Pre-Awareness-Phase bis zur (angestrebten) Loyalty umtreibt. Im zweiten Teil der Präsentation wurden alle 7 Phasen genauer beleuchtet und die jeweiligen Ziele, Kanäle samt passender Targeting-Strategie aufgezeigt, um den User entlang des Funnels zum Converter zu formen.

Google Shopping einmal durchgespielt

Durch Tiefe und Kurzweil bestach eine der letzten Sessions des Tages von Christian Scharmüller von Smarter Ecommerce zum Thema Google Shopping. Die Vorteile einer produktgenauen Gebotsaussteuerung erklärte er mit Zahlen und Praxisbeispielen und darüber hinaus warum es sinnvoll ist PLA-Kampagnen nach Gerät zu splitten. Wer zum Ende des Tages noch Kapazitäten hatte, konnte versuchen dem (nach eigenen Aussagen) von Smarter Ecommerce weiterentwickelten Modell des Query Sculptings zu folgen. Der Erfinder dieses Ansatzes, Martin Roettgerding wurde dabei vom Speaker mehrere Male sportlich getributed.

Fazit:

Das SEAcamp ist für mich auch in Hannover eine Empfehlung. Thematisch vielfältig und mit großer Auswahl bei Shopping-Themen boten die Sessions auch diesmal wertvolle Einblicke und Inspiration für die Arbeit mit Google AdWords. Dabei wurden alle Niveaustufen von basic bis nerdig bedient.

Das Courtyard Marriott Hotel ließ sich von der ausgezeichneten Form des SEAcamps leider nicht anstecken. Der guten Stimmung auf der After-Party tat dies keinen Abbruch, sodass die Drinks (u.a. von Feeddynamics) und guten Gespräche im Anschluss spontan meinen ersten ICE ausfallen ließen.

 

Weitere Recaps zum SEAcamp 2017:

folgen in Kürze.

SEAcamp 2017 in Hannover im Recap
4 (80%) 1 vote

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit einem Netzwerk anmelden, oder das Formular ausfüllen. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige angaben sind mit * gekennzeichnet.