6 Fragen an…Yvonne Eder

SEM Boutique Artikelreihe: "6 Fragen an..."
veröffentlicht am: 03.03.2021

In unserer Artikelreihe „6 Fragen an…“ wollen wir unsere Kolleg:innen vorstellen und mehr über ihren Werdegang, ihre Meinungen zu bestimmten Trends und Themen und ihren Bezug zum Online Marketing erfahren. Dieses Mal findet das Interview in umgekehrter Konstellation statt, denn normalerweise stellt Yvonne die Fragen.

 

Heute darf ich meine Fragen an Yvonne stellen. Sie kümmert sich nicht nur um alle internen People Themen, sondern ist auch für Bewerber:innen die erste Kontaktperson, sowohl während der Bewerbung, als auch beim Vorstellungsgespräch.

 

  Dieses Bild zeigt Yvonne, natürlich vollkommen unbearbeitet, in einer typischen Pose - bei Tee trinken

Frage ➊

Du bist unsere erste Prüfinstanz für alle eingehenden Bewerbungen - was empfiehlst du Bewerber:innen aus deiner persönlichen Erfahrung?

In erster Linie sind das eigentlich so die Klassiker: Individualisiere dein Anschreiben, anstatt nur den Namen des Unternehmens auszutauschen, denn das merkt man sofort. So kannst du gleich schon mal zeigen, dass du dich mit dem Unternehmen im Vorfeld beschäftigt hast und dich gezielt dort bewirbst. Mache dann deutlich warum du bei diesem Unternehmen arbeiten willst und warum du glaubst, ein guter Match für dieses Unternehmen zu sein (anstatt einfach deine generellen Qualitäten aufzuzählen). Wenn du auf der Website etwas gelesen hast, das dich besonders anspricht, dann erwähne das und sage, warum es dich anspricht. Wenn dir z.B. auffällt, dass potenzielle Bewerber:innen mit “Du” angesprochen werden, dann duze im Anschreiben ruhig zurück. Lies dir das Stellenprofil genau durch und höre heraus, was das Unternehmen sucht und ob es das ist, was du tun willst. Natürlich musst du nicht alle aufgelisteten Anforderungen zu 100% erfüllen, was du aber zukünftig machen möchtest und was das Unternehmen sucht, sollte schon in die gleiche Richtung gehen. Mal ganz praktisch für uns gesprochen: Wir machen nicht klassisches Marketing, sondern sehr zahlenbasiertes Online Marketing mit Hauptfokus auf den SEA und SEO Bereich. Wenn du keine Zahlen magst und eigentlich am liebsten kreative Texte schreibst oder mit Design Programmen arbeitest, dann sind wir in diesem Fall eher kein Match.

Frage ➋

Was ist dir in einem Bewerbungsgespräch besonders wichtig?

Das ist vermutlich eine sehr individuelle Angelegenheit. Was schon mal ein wichtiger Grund dafür ist, dass wir bei SEM Boutique alle Kandidat:innen mit mindestens 3-4 Kolleg:innen sprechen lassen. So können wir dann ein breites Meinungsbild zeichnen und zu einer möglichst fundierten Entscheidung kommen. Ich führe bei uns meistens die Erstgespräche - immer zusammen mit einem Kollegen oder einer Kollegin und fast immer digital. In meinem Idealfall entwickelt sich nach der “Vorstellungsrunde” einfach ein angenehmes Gespräch, bei dem man das Gefühl hat auch etwas vom Gegenüber als Person zu erfahren und ein Austausch stattfindet, anstatt dem klassischen Frage-Antwort Interview. Sehr schön ist es immer, wenn die Bewerber:innen auch Fragen mit- und einbringen, denn sie sollen ja auch einen Eindruck von uns als Unternehmen, als potentiellem Arbeitgeber und auch von uns als vielleicht zukünftigen Kolleg:innen bekommen und nicht nur andersherum. Mir ist außerdem die beidseitige Ehrlichkeit sehr wichtig. Bewerber:innen sollten nicht das sagen, von dem sie glauben, dass es das Unternehmen hören will, sondern ihre ehrliche Meinung äußern. Genauso sollte sich das Unternehmen nicht anders darzustellen versuchen, als es tatsächlich ist. Denn nur dann kann man ermitteln, ob Bewerber:in und Unternehmen wirklich zueinander passen und der Prozess in einer beidseitig gewinnbringenden Anstellung enden kann.

Frage ➌

Was war dein ungewöhnlichstes Erlebnis rund um das Thema Bewerbung? 

Es gibt eine Sache, an die ich mich noch gut erinnere, weil ich sie sehr skurril fand, dabei ist das jetzt sicher schon mehr als zwei Jahre her. 

Da kamen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zwei Bewerbungen für unterschiedliche Stellen rein (ich glaube, es waren für ein Traineeship und für eine Stelle als Online Marketing Manager:in). Die Bewerber hatten unterschiedliche Namen und unterschiedliche Geburtsdaten, ein CV war mit einem Foto versehen, der andere nicht. Das Seltsame war, dass komplette Absätze aus den beiden Anschreiben völlig identisch waren! Zwar anders angeordnet und mit ein paar unterschiedlichen Sätzen dazu, aber sonst wortgleich. Auch in den CVs fanden sich ein paar genau gleiche Stationen, sie waren sonst aber unterschiedlich gestaltet und auch mit etwas voneinander abweichenden Stationen versehen.

Ich weiß bis heute nicht, ob uns ein Bewerber testen wollte, um zu sehen, wie genau wir hinschauen (falls das der Fall war, hier die Antwort: Wir sehen uns jede Bewerbung sehr genau an :-) ), oder ob eine der beiden Bewerbungen eventuell besser ankommt. Vielleicht war es aber auch die Bewerbung eines Freundes, Cousins, Studienkollegen etc. und der eine hat dem anderen sein Anschreiben “geklaut”. Es hat mir auf jeden Fall ein großes Fragezeichen über den Kopf gezaubert und ist mir bis heute im Gedächtnis geblieben...

Frage ➍

Du hast auch mal bei einem Großkonzern gearbeitet - was hat dich dazu bewegt bei einer Agentur mit deutlich weniger Mitarbeiter:innen und anderen Strukturen anzufangen?

Generell finde ich das Arbeiten bei einem kleinen Unternehmen spannender. Ich mag Abwechslung bei der Arbeit, das aktive Mitdenken und das “mit anpacken”. Bei einem kleineren Unternehmen ist man einfach dichter dran und hat das Gefühl noch mehr bewegen und mitgestalten zu können und vielleicht auch mal eine eigene Idee umzusetzen, die nicht direkt dem Stellenprofil entspricht. Die Auswirkungen und Ergebnisse des eigenen Tuns bekommt man dann auch direkter mit. Außerdem sind die Wege kürzer und oft unkomplizierter - sprich: es gibt nicht für jede Kleinigkeit einen Prozess, der durchlaufen werden muss.

Tatsächlich finde ich es aber super, beides mal erlebt zu haben und würde das Arbeiten in einem größeren Unternehmen für mich auch generell nicht ausschließen. Auch dort kann man sehr viel lernen und bewirken und es ist durchaus spannend die “Politik” in einem Großkonzern direkt mitzuerleben.

Frage ➎

Du kümmerst dich nicht nur um People Themen, sondern auch um viele internen Projekte - gibt es etwas was dir am meisten Spaß macht?

Ich finde es generell gar nicht einfach zwischen People Themen und internen Projekten zu unterscheiden. Interne Arbeit ist immer auch People Arbeit und gerade bei einem kleineren Unternehmen wie uns, hängt das alles irgendwie zusammen. Ich habe z.B. vor einiger Zeit nach neuen Büroräumen gesucht und diese auch besichtigt. Oder war ganz aktuell im Rahmen einer Task Force an der Umgestaltung unseres Büros beteiligt und habe den internen Umzug dann zusammen mit einem Umzugsunternehmen durchgeführt. Hat jetzt auf den ersten Blick vielleicht nicht direkt mit People zu tun, machen wir aber vor allem deswegen, weil wir das Arbeitsumfeld für unsere Kolleg:innen möglichst gut und - soweit möglich - zu deren Zufriedenheit gestalten wollen. Damit sind wir dann beim Thema zufriedene Kolleg:innen und also doch wieder im People relevanten Bereich.

Generell kann ich sagen, dass ich möglichst abwechslungsreiche Tätigkeiten und immer mal wieder etwas Neues mag - gepaart mit ein paar klaren Konstanten, die Struktur geben, bei denen man genau weiß was man tut und wie man es tut, und die einem dann das gute Gefühl geben, eine Aufgabe auch ganz klar abgeschlossen zu haben.

Frage ➏

Wofür bist du bei deinen Kolleg:innen bekannt?

Puh, gar nicht so einfach!

Vielleicht dafür, diejenige zu sein, die unsere Teamevents organisiert und für die Auszahlung der Gehälter sorgt? ;-)

Oder dafür eher nicht zu den bei uns sehr vertretenen Kaffee-Gurus zu gehören, sondern lieber der guten alten Tasse Schwarztee den Vorzug zu geben (immer zwingend mit einem extra starken, aus England importierten Teebeutel und einem guten Schuss Milch)?

 

Vielen Dank Yvonne, dass du dir die Zeit genommen und dich unseren Fragen gestellt hast.

 

SEM Boutique ist ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleg:innen. Informationen zu unseren offenen Stellen gibt es auf unserer Karriereseite.

 

Bildquelle: Malinovskaya Yulia – shutterstock.com

Project Manager Operations

Julia beschäftigt sich als Project Manager Operations mit Prozessen - der Fokus liegt dabei auf Marketing und Sales. Außerdem plant sie unsere Events wie dem Performance Marketing Day, dem Pub Quiz und auch den Messeständen z.B. auf der SMX und der DMEXCO. Außerdem unterstützt sie bei der Neukundenakquise, Leadgenerierung und betreut zusammen mit Nici unsere Website.

Kontakt
Die monatliche Dosis Online Marketing Insights: Der SEM Boutique Newsletter.



Projektanfrage
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und beraten Sie gerne individuell zu Ihren Themen.