Das Google Ads-Budget definieren und überwachen

In 3 Schritten zum sinnvollen Google Ads BudgetLesedauer: ca. 6 Min

10. April 2018

Sie möchten ein sinnvolles Google Ads Budget erstellen und Ihre Anzeigen so schnell wie möglich schalten? Erfahren Sie hier, wie das Google Ads Budgets berechnet wird, welche Arten eingesetzt werden können und welche Möglichkeiten es gibt, um das Google Ads Budget effizient zu überwachen.

Schritt 1: Wie wird ein sinnvolles Google Ads Budget berechnet?

a) Berechnung Tagesbudget:
Ausgehend vom Monatsbudget, das für Google Ads Kampagnen zur Verfügung steht, wird der Betrag errechnet, der pro Tag ausgegeben werden kann:
Monatsbudget für Google Ads / 30,4 = Tagesbudget.
Dieses Tagesbudget kann nun (im einfachsten Fall) auf die einzelnen, erstellten Kampagnen verteilt werden und im Google Ads Interface eingestellt werden:

b) Berechnung potentieller Klicks:
Vergebenes Tagesbudget pro
Kampagne / max. CPC = Anzahl der potentiellen Klicks, die in dieser Kampagne erzielt werden könnten, wenn der tatsächliche CPC, dem durchschnittlichen CPC entspricht.

c) Berechnung Suggested CPCs:
Gehen wir von einem bestimmten Gewinn und einer Marge aus, die das Unternehmen zurückbehalten will, dann können wir ein Budget für jede Kampagne mithilfe der CPC-Formel ausrechnen:
[(Umsatz * (1- Marge)] * Conv. Rate  = vorgeschlagener CPC, den man an die Keywords vergeben kann

Je nach eingebuchtem bzw. geplantem CPC kann man nun mit diesen Kennzahlen das Potential für den täglichen Traffic pro Kampagne/pro Tag ausrechnen.

Die Höhe des Monatsbudgets und die Kennzahlen, die mit dem Budget optimiert werden sollen, sind außerdem abhängig von den Business Goals des Unternehmens:
Mehr Website-Nutzer (KPI: CPC) vs. Mehr Conversions (KPI: CPA) vs. Mehr Impressions (KPI: CPM)


GENERELL GILT: Für Google Ads Neueinsteiger empfiehlt Google zunächst mit einem kleineren Budget anzufangen und dann die Kampagnenleistung genau zu beobachten und ggf. das Budget anzupassen, wie in Schritt Nr. 3 beschrieben.


Schritt 2: In welchen Situationen wird welche Budget-Art eingesetzt?

Es gibt verschiedene Arten an Budgets in Google Ads, die man einsetzen kann:

Lesen Sie auch:  Crawl Budget Best Practices - SMX München 2016

A. Kontobudget

Was heißt das?

Ein Kontobudget legt das monatliche Budget für das gesamte Konto fest. Es gibt auch die Möglichkeit ein unbegrenztes Kontobudget einzustellen. Die Erstellung eines Kontobudgets ist jedoch nicht für Konten mit manueller oder automatischer Zahlung verfügbar.

In welcher Situation setze ich ein Kontobudget ein?
Es wird von Google verlangt, ein Kontobudget festzulegen, wenn man eine monatliche Rechnungsstellung als Zahlungsmethode benutzt. Dadurch behält man die Kontrolle über die monatlichen Ausgaben.


ACHTUNG: Wenn das Budget begrenzt und tatsächlich ausgeschöpft wurde bzw. das Enddatum erreicht ist, dann werden in diesem Fall keine Anzeigen mehr geschaltet.


B. Gemeinsam genutztes Budget (zur “Budget-Deckelung”)

Was heißt das?

Ein Betrag wird als übergreifendes Budget für wahlweise mehrere oder alle Kampagnen erstellt. Man kann auch weitere Kampagnen zu einem späteren Zeitpunkt hinzufügen.

Wann ist ein gemeinsam genutztes Budget sinnvoll?

Bei einem streng limitierten Monatsbudget und wenn die täglichen Kosten bzw. die tägliche Runrate das monatliche Limit überschreiten, dann kann ein gemeinsames Budget sinnvoll werden, wenn die Kosten schnell geregelt werden müssen und einen bestimmten Betrag nicht mehr überschreiten dürfen. Aus dem Monatsbudget und dem bereits ausgegebenen AdSpend kann man sich die tägliche Runrate ausrechnen, wie in Schritt 3 unter “Runrate-Hochrechnung mit Google Sheet” dargestellt wird.


HINWEIS: Wenn mit einem Budget Cap gearbeitet wird, dann besitzt Google unter Umständen mehr Kontrolle darüber, wo das Budget innerhalb des gemeinsamen Budgets zwischen den Kampagnen ausgegeben wird. Gegebenenfalls können dann die klick-stärksten anstatt der kosten-effektiveren Anzeigen am häufigsten ausgespielt werden.


C. Kampagnenbudgets

Kampagnenbudgets legen fest, wie viel durchschnittlich pro Tag pro Kampagne ausgegeben werden kann.

TAGESBUDGET EINGESCHRÄNKT
Falls es vorkommt, dass das Tagesbudget eingeschränkt ist, sollten Gebote herabgesetzt werden, insofern das Monatsbudget ein Erhöhen der Tagesbudgets nicht zulässt. Andernfalls könnte man z.B. für andere Kampagnen das Budget senken, die weniger effizient laufen und stattdessen das eingeschränkte Budget weiter aufmachen. Sie möchten das Tagesbudget konkret im Griff behalten? Dann lesen Sie in unserem “Quick Tipp” weiter.

Lesen Sie auch:  Tipps für die perfekte Seitenstruktur

HINWEIS: Der tatsächlich ausgegebene Betrag pro Tag kann die eingestellten Kampagnenbudgets überschreiten, tariert sich aber bis Ende des Monats wieder aus. D.h. pro Tag können bis zu doppelt so viele Klicks erzielt werden als das Tagesbudget zulässt, da die potentielle Kundenzugriffe innerhalb eines Monats täglich schwanken.


EMPFEHLUNG: Das Budget der Brand-Kampagne sollte offen gelassen werden, um die Sichtbarkeit zu gewährleisten – besonders, wenn Wettbewerber auf die eigene Marke bieten. Außerdem gilt: Sobald eine Kampagne profitabel ist und der ROAS stimmt, ist es ratsam, das Budget nicht mehr zu begrenzen und es weiter zu skalieren, bzw. den Budget-Betrag der jeweiligen Kampagnen zu erhöhen.

Schritt 3: Wie kann das Google Ads-Budget gut überwacht werden?

1. Berichte

In Google Ads kann man sich ganz einfach einen Report erstellen lassen und danach handeln. Z.B. sind diese Berichte Entscheidungshelfer darüber, die Gebote der Kampagnen individuell anzupassen, um das Budget besser auf die einzelnen Kampagnen zu verteilen, die mehr Wachstums-Potential aufweisen:

Below First Page Bid Report
Je höher der Anteil an Geboten unter der 1. Seite, desto mehr Potential gibt es, die entsprechenden Keywords in den Kampagnen zu pushen.

Bericht Anteil entgangener Impressionen
Wo der Anteil entgangener Impressionen relativ hoch ist, gibt es das Potential für die Gebote in diesen Kampagnen zu heben und so das Budget besser zu verteilen.

2. Regeln

Automatisierte Regeln mit bestimmten Bedingungen helfen ebenfalls bei der Google Ads Budget-Kontrolle und -Überwachung.

Regel / Automatische Gebotsanpassungen: Below First Page Bid Rule

Wenn die Gebote unter der 1. Seite liegen, dann kann man automatisch diese Keywords auf die Gebote für 1. Seite mit folgender Regeleinstellung erhöhen:

Lesen Sie auch:  Google AdWords Rechnungen erhalten


Regel / Email-Benachrichtigung: Tagesbudget ausgeschöpft 

Wie man sich einen E-Mail-Alert über die Budget-Ausschöpfung einstellt, wird in unserem separaten Artikel “Quick Tip: Tagesbudget im Griff behalten” erklärt. Hier schonmal ein Auszug aus den Einstellungen dieser Regel:

Runrate-Hochrechnung mit Google Sheets

In Excel bzw. Google Sheets kann die tägliche historische Runrate (Anzahl der Tage bis gestern / Kosten bis gestern) ausgerechnet werden. Besser ist es, die fortlaufende, aktuelle tägliche Runrate bzw. das neue Tagesbudget mit folgenden Kennzahlen auszurechnen: Das neue Tagesbudget für den Rest des Monats ergibt sich aus der Formel Restbudget / Rest-Tage.

Fazit & Empfehlungen

  • Die Brand Kampagnen sollten nicht durch das Budget einschränkt sein bzw. einem gemeinsamen Budget-Cap nicht hinzugefügt werden.
  • Bei der Erstellung eines neuen Google Ads Kontos ist es ratsam, das Budgets regelmäßig zu überwachen. Wenn das Budget für Kampagnen eingeschränkt ist, machen Sie entsprechende Anpassungen, da ansonsten die Anzeigen nicht mehr schalten, sobald das Budget ausgeschöpft ist.
  • Für den Fall, dass das Google Ads-Monatsbudget nicht mehr Luft nach oben bietet, dann halten Sie mit Gebotsanpassungen das Budget im Zaum.
  • Sie planen mehrere Google Ads-Test-Kampagnen mit einem bestimmten Budget? Dann finden Sie in unserem separaten Artikel mehr darüber, wieviel Google Ads Testbudget sinnvoll ist.

 

 

Bilder
Screenshots aus eigener Bearbeitung
Beitragsbild: Photo by rawpixel.com on Unsplash

In 3 Schritten zum sinnvollen Google Ads BudgetLesedauer: ca. 6 Min
5 (100%) 7 votes

Kommentare geschlossen.

Ihre Meinung zu diesem Artikel?

Diskutieren Sie mit uns auf Facebook, LinkedIn oder Xing.